Home Signierpraxis Sammlerschutz Suche Kontakt
Sonderregelungen Prüfbedingungen Phil. Abstempelungen Veröffentlichungen Neues


Falsche Stempel und Prüfzeichen

In der „philatelie“ vom November 2006 wurde von 650 falschen („Blüm“schen) Stempeln und Prüfzeichen berichtet, mit denen offensichtlich Briefmarken und Belege im großen Stil verfälscht wurden. Es stellt sich die Frage, ob und in welchem Umfang mein Prüfgebiet davon betroffen ist? Eine Auswertung hat ergeben, dass auch Stempel des Prüfgebietes „SBZ/ DDR ab MiNr. 182“ in erheblichem Maße betroffen sind, Prüfzeichen dagegen nicht. Das verfälschte philatelistische Material dürfte inzwischen relativ weit gestreut sein.

Die Falschstempel haben ein feststehendes Datum. Dies erleichtert erheblich die Ortung von möglichen Falschabstempelungen. Bei Ausgabe bezogenen Sonderstempeln sind die Objekte der möglichen Verfälschungen am ehesten auch für den Laien erkennbar. Bei den Tagesstempeln ist bei vielen ein Fragezeichen zu setzen. Nur in wenigen Fällen sind bisher Briefmarken und Belege bekannt, die damit verfälscht/ gefälscht wurden. Auch kann nicht gesagt werden, ob überhaupt alle Falschstempel- Klischees erfasst sind. Zum Beispiel, so meine These, gibt es das Falschstempel- Klischee MÜHLHAUSEN (THÜR) c nicht nur mit dem Datum 14.11.58.-13 sondern ein weiteres Klischee mit dem Datum 13.11.58.-13.

In der nachfolgenden Aufstellung sind die Klischees erfasst, die auf das Territorium der SBZ/ DDR mit Daten nach 1945 zutreffen. Erbitte Vorlagen der betreffenden Stempel mit Daten ab dem 03.7.48, um über den Fälschungsumfang mehr Klarheit zu gewinnen. Ihr Interesse sollte sein, verfälschtes Material aus Ihren Sammlungen oder Lagerbeständen zu eliminieren.

Verweise auch auf die Internetseiten des BDPh wo sämtliche Stempel abgebildet sind.
siehe auch Falschstempelübersicht SBZ ab 1945


Falschstempel

Die nachfolgend im Bild vorgestellten 6 Falschstempel gehören in die Kategorie „oft vorkommend“. Den Stempel DRESDEN A 21 c ohne Uhrzeit gibt es nicht echt = immer falsch, ebenso der Stempel POTSDAM 1 a.
Der Falschstempel BERLIN W 8 z hat ein feststehendes Datum 13.11.53.- 12. Ebenso hat es den
Stempel WEIMAR 1 b in dieser Form nie gegeben.
Zusammengefasst: bei den vorgestellten Stempeln sollten Sie immer misstrauisch sein.

Zum Vergrößern bitte auf die einzelnen Marken klicken
Attestkopien

Vor dem Erwerb von philatelistischen Material mit Fotokopie- Attesten kann ich nur warnen, denn hier kann es keine Übereinstimmung zwischen Attest und gelieferter Ware geben. Hochwertige Stücke sollten Sie nur mit Original Fotoattesten erwerben.
Der auch immer wieder auf Auktionen angebotene angebliche Probedruck der MiNr. 494 ist nichts weiter als eine Maschinenprobe. Maschinenproben dieser Briefmarke wurden in Druckbogenteilen den Exportaufträgen zur „Bereicherung“ in den fünfziger Jahren beigegeben.
 
Zum Vergrößern bitte auf die einzelnen Marken klicken
Prüfzeichen- Fälschung

Auf der MiNr. 341 sind Fälschungen meines Prüfzeichens aufgetaucht. Es ist damit zu rechnen, dass das falsche Prüfzeichen auch auf anderen MiNr. vorkommt. Überprüfungen meines Prüfzeichens erfolgen kostenlos.

Warnung vor FDC - Fälschungen

Über das Internet als auch über (FDC)- Sammlungen werden zur Zeit Fälschungen sehr teurer FDC des Sammelgebietes DDR auf den Markt eingeschleust.
Die FDC sehen auf den ersten Blick im Gesamtbild viel versprechend aus.
Neben einer gedruckten Adressenanschrift: Walter Kunath, Leipzig C 1, Humboldtstraße 2 a, ist der Stempelabdruck stets noch einmal beigesetzt. Die Stempelabdrucke sind sämtlich falsch: sehr gute Nachahmungen echter Stempelabdrucke.
 
   
Zum Vergrößern bitte auf die einzelnen Umschläge klicken

Besonders beim Kauf von FDC- Sammlungen ist die Gefahr sehr groß, ein vermeintliches Schnäppchen zu erhaschen. Aber auch der Kauf im Internet ohne z. B. Rückgaberecht ist sehr gefährlich!